Tarifvertrag der länder (tv-l) in der entgeltgruppe 11

Der Elternurlaub wird jedoch nicht berücksichtigt. Mitarbeiter, die eine Pause von ihrer Forschungsarbeit einlegen, um sich um ein neugeborenes Kind zu kümmern, können diese Zeit nicht für sich beanspruchen, wenn sie auf die nächste Erfahrungsstufe wechseln. Wenn ein Forscher mehrere Jahre nicht mehr arbeitet oder für einen nichtöffentlichen Arbeitgeber arbeitet, kann er sogar in eine niedrigere Kategorie versetzt werden und folglich mit einer Gehaltskürzung rechnen müssen. In den Tarifverträgen wird davon als “verheerende Unterbrechungen” bezeichnet. Forschungsarbeiten erfordern oft, dass Forscher einige Zeit im Ausland verbringen oder stipendienfinanziert werden. Im Allgemeinen wird die einschlägige Berufserfahrung an einer Forschungseinrichtung im Ausland in diesem Sektor allgemein anerkannt, sofern sie während ihrer Tätigkeit im Ausland einen Arbeitsvertrag hatten. Andererseits werden Zeiten, die durch ein Stipendium finanziert werden, nur als “nützlich” betrachtet. Sie können als Berufserfahrung angesehen werden, aber dies ist nicht garantiert. Mutterschaftsurlaub, bezahlter Urlaub und Arbeitsunfähigkeit bis zu einem Höchstbetrag von 39 Wochen gelten nicht als Unterbrechungen der im jeweiligen Zeitraum der Tarifverträge verbrachten Laufzeit. Das Gehalt von Doktoranden und Postdoc-Stipendiaten in Deutschland basiert auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Als Doktorand oder Postdoc oder sogar Professor in Deutschland wird Ihr Gehalt in verschiedenen Vergütungen (Engelt (E)) von TVL festgelegt.

Demnach ist 13 die Lohngruppe für Doktoranden und Postdoktoranden. Und der Bruttolohn liegt ab 3200 Euro aufwärts. (Grundsätzlich wären es etwa 2000 Euro für 2/3 davon). Übernehmen beispielsweise Nachwuchsgruppenleiter ein Projekt mit mehr Forschungsverantwortung, werden sie in der Regel auch in eine höhere Lohngruppe eingeteilt. Theoretisch ist es für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter möglich, ein niedrigeres Gehalt als bisher zu erhalten, da er tatsächlich auf Erfahrungsstufe 1 von vorne anfangen müsste. Die Tarifverträge sehen jedoch vor, dass dies niemals geschehen darf und dass das Personal auf ein höheres Erfahrungsniveau mit mindestens dem gleichen Gehalt versetzt wird. Einige Doktorandenpositionen betrafen Stipendien und nicht Gehälter; Diese gehörten typischerweise zu Forschungstrainingsgruppen wie dem Graduiertenkolleg, zum Beispiel einer Gruppe von Doktoranden, die an einem einzigen Thema arbeiteten. Diese reichten zwischen 1100 Euro und 1500 Euro. Der Vorteil dieser Positionen ist ein strukturiertes Promotionsprogramm, das in ca. 3 Jahren nach dem Master zur Promotion führt.

Einige Programme wie die AICES-Graduiertenschule boten Stipendien in Höhe von 2000 € an, was mit der TV-L 13-Skala konkurrenzfähiger ist, während sie die Vorteile eines strukturierten Doktoratsprogramms bieten. Die meisten Stipendienprogramme wurden um 2017 auslaufen lassen und nutzen stattdessen die TV-L-Verträge. Die Gehälter der Doktoranden basieren auf dem Bundestarifvertrag (Tarif der Länder oder TV-L). Innerhalb der TV-L gibt es mehrere Bezahlstufen (Entgeltgruppe), aber Doktoranden werden in der Regel auf der Ebene TV-L E13 bezahlt. Innerhalb dieser Ebene gibt es drei Faktoren, die das tatsächliche Gehalt des Studenten bestimmen. Die erste ist die Gehaltsstufe (Stufe), die auf der Anzahl der Jahre Erfahrung basiert, die Sie haben. Die meisten Doktoranden beginnen mit Stufe 1 und durchlaufen die Noten, wenn sie Jahre des Dienstalters erwerben. Der nächste Faktor ist die Arbeitszeit (50%, 67%, 75% oder 100%) und den endgültigen Faktor, in welchem Bundesland sich die Universität befindet. Die Gehaltsrechner für jeden Staat finden Sie hier. Zum Beispiel beträgt die Gehaltsspanne für einen Doktoranden 3.438,27 bis 4.962,10 €, während die Spanne für einen 67%igen Doktoranden 2.303,65 bis 3.324,61 € beträgt.

Forscher schließen in der Regel einen Arbeitsvertrag mit einer Universität oder Forschungseinrichtung ab. Diese große Gruppe umfasst Doktoranden und Postdocs, aber auch Nachwuchsgruppenleiter.